Zum Seitenanfang springen

Bergen - Venedig des Nordens

Das Meer im Gesicht, die Fjorde im RÜcken. Und im Sommer bleibt es bis Mitternacht hell.


Meer, Fjorde und eine Jahrhunderte alte Handelstradition. Vom Hausberg bietet ein einmaliger Blick über die kompakte Großstadt, die vorgelagerten Inseln und der eindrucksvolle Hafen.

Neben dem Touristenmagnet "Bryggen", dem alten Hanse-Viertel, findet sich auch etwas Abseits "Gamle Bergen", ein idyllisch gelegenes Museumsdorf, ein Fenster in das dörfliche Bergen des 19. Jahrhunderts



Hier die "muss man gesehen haben" und ein paar oft übersehen Kleinodien:

Bryggen

Das alte Hanseviertel direkt am Kai ist hervorragend restauriert, der Besuch der dazugehörigen Museen zweifellos ein Pflichtbesuch. In Bryggen hat die deutsche Hanse den Stockfisch aus Nord-Nordwegen umgeschlagen, der später als christliche Festmahlzeit in ganz Europa vertrieben wurde.

Bergenhus

Die alte Burg von Bergen war einst Königssitz und beeindruckt vor allem durch den Wehrturm und den großen Krönungssaal. Überraschend ist der an die Burganlage anschliessende "Lustgarten" mit Renaissance-Flair.

Fischmarkt/Fiskemarket

Das gesellschaftliche Zentrum von Bergen über Jahrhunderte ist der Fischmarkt. Heute natürilch auch Anlaufstätte der vielen Kreuzfahrt-Touristen und dementsprechend inszeniertes Spektakel. Trotzdem heute noch ein beliebter Treffpunkt mit dem schönsten Blick über den Hafen.

Gamle Bergen

Das alte Bergen wurde hervorragend konserviert in "Gamle Bergen", wo Bergenhäuser in einem Freilichtmuseum wiederaufgebaut wurden. Bei den kompetenten Führungen wird das Leben in Norwegen im 19. Jahrhundert anschaulich erklärt.

Ulriken

Der Aussichtsberg von Bergen. Bei gutem Wetter ein Pflichtbesuch und dank der Gondelbahn auch anstrengungsfrei zu "besteigen".

Bergen Science Center

Ein Highlight besonders für Familien ist das Bergen Science Center, wo Naturwissenschaften anschaulich an zahlreichen "Selbstversuchen" erklärt werden. Ideal, um einem Regenschauer zu entfliehen.



Das Klima in Bergen ist so atlantisch, wie es nur geht. Rauh, feucht, kühl - nur selten einmal windstill und sonnig. Die Lage am Golfstrom und die ansteigenden Hänge tun ein übriges dafür, dass Bergen als regenreichste Stadt Europas gilt. Es verwundert also wenig, dass Gummistiefel zum Alltagsbild gehören und auch jedes Schuhgeschäft immer einen Bereich des Schaufensters für modische Varianten des klassischen Gummistiefels reserviert hat.

Der Frühling in Mittelnorwegen ist oft noch so winterlich, mit schneebedeckten Fjord-Kämmen und verschneiten Höhenstrassen. Nur in Bergen taut es aufgrund des Golfstroms schon relativ früh, dafür ist das typisch wechselhafte Frühlingswetter hier noch spontaner. Nebel, Regen, Schnee und Sonne an einem Tag sind keine Seltenheit.

Anfang Juni beginnt in Bergen der kurze Sommer, doch selbst in den Sommermonaten ist jeder 3. Tag ein Regentag. Dafür werden die Tage skandinavisch lang und es ist bis 23 Uhr abends hell, was die Norweger nach draußen und auf die Terrassen der vielen urigen Kneipen treibt. Selbst an den sonnigsten Tagen ist die Luft klar und frisch und in Meeresnähe sollte zum T-Shirt auch immer eine leichte Weste getragen werden.

Im Herbst werden die Tage schnell kürzer und Nebel und Stürme prägen das Bild. In den Höhenlagen fällt bereits der erste Schnee, ab Oktober sind in der Region nicht nur Winterreifen, sondern auch Winterbekleidung Pflicht.

Der Winter ist dunkel, schneereich und kalt. Doch sind die kurzen Sonnenstunden um so herrlicher und es bietet sich vom Ulriken ein unvergessliches Panorama.



Die optimale Bekleidung Regenschirm und Gummistiefel können zur Standardausrüstung in Bergen, ausserhalb des Hochsommers auch der beliebte Norweger-Pullover oder die moderne Variante aus Fleece. In Bergen ist man mit sportlicher Funktionskleidung definitiv nicht "underdressed". Statt Gummistiefel sind natürlich auch wasserdichte Wanderschuhe oder Wanderstiefel für einen Stadtrundgang, Sportschuhe sind nur bedingt dem hiesigen Regen gewachsen.

Abends Ausgehmöglichkeiten in Bergen sind vielfältig, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Nicht nur der Alkohol in Norwegen ist besonders teuer, auch in Restaurants fällt die Rechnung oft stattlich aus. Trotzdem ist das einheimische "Öl" (Bier) einen Versuch wert und die Fischgerichte äußerst delikat. Aber natürich bietet Bergen als Großstadt auch die üblichen Verführungen der asiatischen und amerikanischen Fast Food Küche.

Das beste Verkehrsmittel In ganz Norwegen findet sich ein hervorragendes System öffentlichen Transports und auch das Strassennetz ist vorbildlich. Aufgrund der Topographie ist allerdings das vorankommen sehr zeitaufwändig, da 100km Luftlinie an der Fjord-durchzogenen Küste durchaus in 300km Kurverei mit bescheidenem Stundendurchschnitt ausarten können - plus mögliche Fährtransfers. Bergen selbst besitzt ein ausgezeichnetes Bus-System sowie eine leistungsfähige Seilbahn und eine urige Standseilbahn auf den Hausberg Ulriken. Bergen ist darüber hinaus Anlaufpunkt der "Hurtigruten", für Kreuzfahrtschiffe und ist mit dem Autofährschiff von Dänemark aus zu ereichen.

Ausflüge. Neben dem Hausberg Ulriken bieten sich Ausflüge zu den vorgelagerten Inseln oder zum Sognefjord an. Der Sognefjord mit seinen majestätischen Kämmen solle per Schiff von Bergen aus "besichtigt" werden, am besten natürlich die komplette Tour bis zum legendären Aurlandsfjord. Aber auch die Zwischenstation Balestrand, bevorzugter Urlaubsort des deutschen Kaisers Wilhelm II., ist ein unvergessliches Highlight.



Und hier noch ein paar weiterführende Links...

Wikipedia-Eintrag

Sehr ausführlicher Artikel mit einer Vielzahl von Fakten und Statistiken.

Webcam Bergen

Live-Video von der Einkaufsstraße Torgallmenningen Richtung Ole Bulls Plass

Bergen Tourismus

Ausführlicher Besucher-Informationen von offiziellen norwegischen Reise-Portal.

Bergen Film/Diaschau

Stimmungsvoller Film mit Bergen-Bildern auf YouTube.


Größere Kartenansicht
Nach oben